STELLUNGNAHME ZU DEN VORWÜRFEN VON WILDBEE.CH

Wir von Wildbiene + Partner sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit unseren Wildbienen-Paten einen kleinen, aber wichtigen Beitrag an eine bessere Gesellschaft leisten. Darauf sind wir stolz – und Sie können es auch sein.

Stellungnahme zu den Vorwürfen von wildbee.ch

Liebe Wildbienen-Freunde

Wir von Wildbiene + Partner stehen gemeinsam mit euch ein für eine Zukunft mit Wildbienen. Hinter unserer Firma steht ein kompetentes und engagiertes Team, dem die Wildbienen, die Bestäubungssicherheit und die Biodiversität am Herzen liegen. Seit einiger Zeit sind wir vermehrt Ziel von Vorwürfen seitens des Tierschutzvereins wildbee.ch.

Wir haben nichts gegen konstruktive Kritik einzuwenden; die Vorwürfe von wildbee.ch entbehren indes rationalen und wissenschaftlichen Grundlagen. Diese destruktive Haltung scheint uns wenig zielführend, und wir sind enttäuscht, dass der Verein zu solchen Mitteln greift.

Auf ein paar Kritikpunkte, möchten wir eingehen, um Ihnen ein so transparentes wie umfassendes Bild unserer Arbeit zu geben. Wir laden Sie ein, dies auf Herz und Nieren zu prüfen.

Wir von Wildbiene + Partner sind überzeugt, dass wir gemeinsam mit unseren Wildbienen-Paten einen kleinen, aber wichtigen Beitrag an eine bessere Gesellschaft leisten. Darauf sind wir stolz – und Sie können es auch sein.

Gerne stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen zur Verfügung.

Tom, Claudio und das ganze Wildbiene + Partner Team

Wie Wildbiene und Partner die Wildbienen fördert

Wir von Wildbiene und Partner haben als selbsttragendes Unternehmen ein nachhaltiges Projekt zur Förderung und zum Schutz der Wildbienen ins Leben gerufen. Wir wollen Wildbienen fördern, seltene Arten mit Wildbienengärten unterstützen, die Bevölkerung informieren – und einheimische Wildbienen statt ausländische Hummeln in den Obstplantagen etablieren.

Geeignete Nistplätze und Pflege

Langjährige Wildbienenfreunde und -fachleute schätzen Wildbiene und Partner: Engagierte Privatpersonen tragen mit unserer Patenschaft dazu bei, dass die Wildbienen mehr Lebensraum erhalten.  Die Rote Mauerbiene (Osmia bicornis) und die Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta), die vorwiegend im BeeHome nisten, werden im Herbst während ihres Winterschlafs sorgfältig von geschulten Mitarbeitenden von möglichen Parasiten befreit. Denn Mauerbienen benötigen trotz ihrer Häufigkeit Förderung, und Artenschutz soll nicht nur seltene Arten fördern, sondern auch die häufigeren Arten aktiv unterstützen. Die verschiedenen BeeHomes von Wildbiene und Partner bieten über einem Dutzend weiteren Wildbienenarten, die teilweise sehr selten sind, geeignete Nistplätze. Von Menschen bereitgestellte Nistkästen sind für diese Wildtiere genauso wertvoll, wie ursprüngliche Nistmöglichkeiten.

Sensibilisierung der Bevölkerung

Wildbiene und Partner konnte die Wildbienen und ihre Bedürfnisse mittlerweile bereits Tausenden Menschen in der Schweiz näherbringen. Die Patenschaften von Wildbiene und Partner führen oft dazu, dass unsere Göttis und Gotten eine erste positive Beziehung zu den Wildbienen aufbauen. Ihnen wird bewusst, wie wichtig diese Wildtiere für uns sind. In regelmässigen Vorträgen und Führungen erklären wir, was man zur Förderung der Wildbienen machen kann. In Wettbewerben motivieren wir unsere Göttis und Gotten, Wildpflanzen statt konventionellen Exoten zu pflanzen. So haben wir einen starken positiven Einfluss auf den Wildbienenschutz in der Schweiz; denn schliesslich kann man nur das aktiv schützen und fördern, was man kennt. Hier finden sich viele weitere Informationen rund um die Themen Wildbienen und Wildpflanzen.

BeeParadise: Wertvolle Wildbienengärten in der ganzen Schweiz

Mit unseren Wildbienenhabitaten BeeParadise schaffen wir wertvollen Lebensraum für sehr viele verschiedene Wildbienenarten, Wildpflanzen und viele weitere Insekten sowie Kleintiere. Zudem tragen wir mit unseren Wildbienenhabitaten dazu bei, dass die wertvollen Wildtiere und ihre Bedürfnisse bei der breiten Bevölkerung bekannt werden. Denn nicht nur Wildbienenfreunde und -fachleute sollen um die Not der Wildbienen und Insekten wissen. Bereits hat Wildbiene und Partner über ein Dutzend Grossprojekte auf mehreren Tausend Quadratmetern an prominenten Standorten umgesetzt.

BeeSnack: Wertvolle einheimische und saisonale Wildblumensetzlinge

Wir vertreiben mit unseren saisonalen BeeSnacks die zwölf wichtigsten einheimischen Wildstauden für Wildbienen. Sie sind mehrjährig und bieten vielen Wildbienenarten und weiteren Wildtieren eine wichtige Nahrungsquelle. Mit über 2000 verkauften BeeSnacks, die von der Schweizer Firma Appisberg produziert werden, konnten wir bereits enorm viele wichtige Wildblumen unter die Leute bringen. Ausserdem legen wir jedem BeeHome einen ausführlichen Flyer zum Thema Wildblumen bei.

Unsere Wildbienen-Pflege: Sinnvoll und fachgerecht

Für unsere Wildbienen-Pflege senden uns die Göttis und Gotten ihre Innenboxen im Herbst ein. Der Postversand der Wildbienen im Winterschlaf ist ungefährlich. Wir befreien die Kokons fachgerecht von Parasiten und überwintern sie. Der Zeitaufwand pro Innenbox beträgt rund 50 Minuten. Im Frühling senden wir unseren Kunden eine Startpopulation mit 25 Mauerbienenkokons.

Seit 2018 kostet die Wildbienen-Pflege 25 Franken. Ein Grossteil dieses kostendeckenden Betrags geht an soziale Werkstätten, in denen Menschen im zweiten Arbeitsmarkt eine sinnvolle und verantwortungsvolle Betätigung finden.

Der Postversand ist für Wildbienen ungefährlich

Der Postversand über die automatischen Sortieranlagen setzt die Wildbienen im Winterschlaf keinen Risiken aus. Die Mauerbienen sind in ihren robusten Kokons bestens geschützt. Die Wildbienen-Pflege zeigt uns Jahr für Jahr, dass es den Wildtieren bestens geht und sie sich prächtig vermehren. Honigbienen und Hummeln, die in grossen Staaten leben und zu Hunderttausenden über die ganze Welt verteilt werden, sind dabei nicht im Winterschlaf. Deren Transport gilt es zu hinterfragen – dazu bieten wir von Wildbiene und Partner mit der Roten Mauerbiene (Osmia bicornis) und der Gehörnten Mauerbiene (Osmia cornuta) eine sinnvolle und nachhaltige Alternative.

Startpopulation – für die natürliche Vermehrung und Bestäubung

Jeweils im Frühling senden wir unseren Kunden, die ihre Innenbox zur Wildbienen-Pflege eingeschickt haben, eine Startpopulation mit 25 Mauerbienen. Dank der Startpopulationen werden die Mauerbienen im Garten der Göttis und Gotten mehr – wodurch sich die Bestäubungsleistung in ihrer Umgebung verbessert.

Warum wir die Kokons von Parasiten befreien

Mit der Wildbienen-Pflege minimieren wir das Krankheitsrisiko. Das Nisten mehrerer Wildbienen nah beisammen in allen Nisthilfen und auch in der Natur begünstigt eine hohe Parasitierungsrate. Diesem Umstand wirken wir mit der Wildbienen-Pflege entgegen. Unsere Mitarbeitenden in den geschützten Werkstätten werden genau instruiert und von unserem kompetenten Team begleitet. Die fachgerechte Überwinterung wird von unseren Wildbienenexperten, Dr. Biologie Claudio Sedivy und Dr. Biologie Steffen Hagenbucher, durchgeführt und überwacht.

Mit Wildtieren gehen wir achtsam und sorgfältig um

In den BeeHomes nisten neben den Mauerbienen diverse andere Wildbienenarten. Wurden die Innenboxen zur Wildbienen-Pflege eingeschickt, lassen wir die Nester von anderen Wildbienenarten unversehrt. Die Göttis und Gotten können dann auf ihrer persönlichen Wildbienenstatistik nachschauen, welche Wildbienenarten bei ihnen vorkommen und welche Blütenpräferenzen sie haben – so können die verschiedenen Wildbienenarten am besten unterstützt werden. Manchmal finden sich in den Niströhrchen auch weitere Wildtiere, die wir freilassen. Diese Wildtiere werden nicht getötet, es sind lediglich die Parasiten wie Milben und Taufliegenmaden, die wir entfernen.

Unsere zukunftsorientierte Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft – früh vom WWF gefördert

Einen Teil der vermehrten Mauerbienen Osmia cornuta und Osmia bicornis setzen wir mit Pollinature zur Bestäubung von einheimischen Obstanlagen ein. Kein einziger Wildbienen-Kokon, der von Privatpersonen in den BeeHomes vermehrt wurde, überquert die Landesgrenze. Wir bieten den Schweizer Bauern eine nachhaltige Alternative zum Import von Wegwerfhummeln aus Holland oder Belgien. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb unser Projekt bereits früh vom WWF gefördert wurde.

Vermietung nicht Verkauf – Wir kümmern uns um das Wohl der Wildbienen

Wir vermieten die Mauerbienen Osmia cornuta und Osmia bicornis inklusive Niststand an die Bauern und diese retournieren uns die Niststände jeweils wieder im Herbst. Die Nachkommen ihrer Niststände bilden die Basis, um im Folgejahr wieder gesunde Mauerbienen für die Bestäubung zu haben. Unsere Broschüre beinhaltet Tipps, wie die natürlich vorkommenden, für die Bestäubung wertvollen Wildbienen und Wildtiere gefördert werden können. Während der Blüte- und Flugzeit der Wildbienen dürfen die Bauern keine bienenschädlichen Stoffe spritzen – unsere Wildbienen sind in dieser Zeit geschützt.

Pestizide – die Mauerbienen sind nicht in Gefahr

Der Einsatz von potentiell bienenschädlichen Pestiziden ist während der Blütezeit verboten. Es versteht sich dabei von selbst, dass wir die Mauerbienen während jener Pestizid-freien Zeitspanne in die Obstanlagen bringen. Pestizide in der Landwirtschaft sind ein weitreichendes Thema, das auch in der Wirtschaft und Politik eine enorm grosse Rolle spielt. Die Reduktion von Pestiziden in der Landwirtschaft muss auf Gesetzesebene geregelt werden. Wir unterstützen naturnahe Kulturen durch Information, Sensibilisierung – und indem wir den Obstbauern nachhaltige Alternativen zu Hummeln und Honigbienen bieten.

Den Wildbienen geht es bei den Bauern gut – sonst würden sie viele Kilometer wegfliegen

Natürlicherweise finden sich die Mauerbienen nicht in den Obstanlagen ein, weil sie keine Nistplätze finden. Sobald sie einen Nistplatz haben, beträgt ihr Flugradius rund 300 Meter. Vorher legen sie gut und gern viel weitere Strecken von mehreren Kilometern zurück. Mit geeigneten Nistplätzen schaffen wir die Grundlage dafür, dass sich die Wildtiere in den Obstanlagen wohl fühlen und natürlich vermehren können. Den Wildbienenarten Osmia cornuta und Osmia bicornis geht es in der äusserst blütenreichen Umgebung der Obstbauern bestens.

Wildbiene und Partner – ein soziales Unternehmen im Dienst der Wildbienen und der Biodiversität

Wir sind ein regional denkendes Unternehmen, das die Grenzen der biogeografischen Regionen respektiert. Wildbiene und Partner wurde 2013 von ausgewiesenen Wildbienenfachleuten gegründet, denen das nachhaltige Wohl der Wildtiere sowie die Biodiversität ein zentrales Anliegen ist. Co-Founder Dr. Claudio Sedivy hat an der ETH Zürich eine Dissertation zum Thema «Biologie der Wildbienen» verfasst – er ist einer der wenigen Wildbienenspezialisten der Schweiz.

Wir sind ein selbsttragendes Unternehmen

Es ist richtig, dass wir unsere Firma nicht als Non-Profit Organisation aufgebaut haben. Dies haben wir ganz bewusst so gewählt, denn wenn wir uns aus eigener Kraft finanzieren können und nicht auf Spendengelder angewiesen sind, können wir unsere Vision unabhängiger und langfristiger verfolgen. Daher ist es für uns wichtig, dass wir mit unseren Tätigkeiten auch Geld verdienen und damit eine solide Basis für eine Organisation aufbauen, welche sich zukünftig international für Wildbienen einsetzt.

Unsere Wildbienen sind keine Handelsware

Unser Konzept macht Wildbienen nicht zur Handelsware. Wir verkaufen keine Wildbienen sondern stellen den Fortbestand dieser wichtigen Wildtiere an erste Stelle. Den Bauern vermieten wir die Mauerbienen, damit wir die Nachkommen jährlich pflegen und für einen gesunden Wildbienenbestand sorgen können.